26.05.2019
Bringen Wahlplakate wirklich etwas? Weniger ist mehr!

Am 26. Mai waren Europawahlen. Die Wochen zuvor hingen zahllose Wahlplakate an allen Masten. Nicht nur in den sozialen Medien hören oder lesen wir immer wieder vom Unverständnis vieler Bürgerinnen und Bürger wegen dieser Plakatwüsten.

Bringen Walplakate etwas?

Diese Frage stellen sich vermutlich nicht nur die Menschen auf der Straße, sondern auch zunehmend politische Parteien. Der Bayerische Rundfunk befragte kürzlich jene Parteien, die im Landtag vertreten sind. Alle bis auf die CSU haben geantwortet. Demnach gaben alle mehr Geld für den Europawahlkampf aus als noch 2014. Die Freien Wähler Lauf haben sich mit 20 Plakaten im Stadtgebiet bewusst zur Zurückhaltung entschieden.

FW stoßen Dialog an.

Die Fraktion der Freien Wähler möchte einen Dialog anstoßen, um für alle trag- und zukunftsfähige Ergebnisse zu finden. Wir könnten uns eine Lösung nach dem Beispiel Nürnbergs vorstellen, wo Parteien eine bestimmte Anzahl an Aufklebern bekommen, die dann auf dem Plakat angebracht werden müssen. Plakate ohne Aufkleber werden kostenpflichtig entfernt. Auch aufgestellte Plakatwände wären eine denkbare Lösung. Plakate dürften dann ausschließlich darauf angebracht werden. Unsere Nachbargemeinde Rückersdorf setzt dieses Modell seit Jahren erfolgreich um.

Klar ist, nur gemeinsame Lösungen sind zielführend. Sonst gehen Parteien, die sich freiwillig zurückhalten in Wahlkämpfen unter und das schadet am Ende der Demokratie.

Ihr Feedback ist wichtig.

Wir hoffen, mit diesem Anstoß nicht nur ein Zeichen gegen die optische Stadtverschmutzung zu setzen, sondern auch unnötiger Umweltverschmutzung entgegenzuwirken. Sind wir mit unserem Vorstoß auf dem richtigen Weg? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail an info@fw-lauf.de.

Für die FW-Fraktion
Martin Johannes Maier