07.10.2019
Im Alten Rathaus fürs neues Rathaus – FW nominieren starke Stadtratsliste

Die Freien Wähler Lauf haben ihre Liste für den Stadtrat der Kreishauptstadt nominiert. Besonderes Augenmerk legte man dabei darauf, möglichst viele Ortsteile zu berücksichtigen. Die Freien Wähler stellen mit über 30 Prozent Mitgliedern der Jungen Freien Wähler die jüngste Liste seit Bestehen und möchten damit ein Zeichen des Aufbruchs setzen.

LAUF – Als Wahlleiter Altlandrat Helmut Reich das Ergebnis verkündete, herrschte spontaner Jubel im alten Rathaus: 100 Prozent Zustimmung für eine Liste aus erfahrenen Ratsmitgliedern und engagierten Newcomern. Wo im alten Ratssaal noch vor fünfzig Jahren zukunftsweisende Stadtpolitik gemacht wurde, legten die Freien Wähler damit symbolträchtig den Grundstein für die kommenden sechs Jahre im Stadtrat der Kreishauptstadt.

Großes Augenmerkt legte man darauf, Kandidaten aus möglichst vielen Ortsteilen, Vereinen, Berufen und Gruppen aufzustellen. „Wir haben den Anspruch, ein breites Erfahrungsspektrum abzubilden, um die Arbeit im Stadtrat auch zukünftig vielfältig und bürgernah zu gestalten“, so Fraktionssprecher Adolf Pohl, der selbst nicht mehr kandidieren wird. Bürgermeisterkandidat Thomas Lang hatte laut Pohl gute Vorarbeit geleistet und über die vergangene Legislaturperiode hinweg unermüdlich für die bürgernahe und ideologiefreie Politik der Freien Wähler geworben und so nach und nach ein motiviertes Team für den Kommunalwahlkampf geschmiedet. Wichtige Inhalte lieferten die Jungen Freien Wähler mit Erkenntnissen aus ihrer ersten Bürgerbefragung. Unter Anderem schrieben sie den Brennpunkt bezahlbarer Wohnraum, den Erhalt der kulturellen Vielfalt und die Stärkung des Marktplatzgeschehens dem Zukunftsteam ins Stammbuch für die Zeit nach dem Wahlkampf.

Insgesamt blickt man nun zuversichtlich in die kommenden Monate. Positive Aspekte gewinnt Vorsitzender Felix Locke dabei der noch frischen Regierungsbeteiligung in München ab. Insbesondere die familienfreundlichen Signale wolle man aufnehmen und mit Laufer Themen in die Gemeinde mit ihren zahlreichen Ortsteilen tragen. „Wir sind eine Organisation, die für die Sache steht. Wir sind keine Karrierepolitiker, wir sind im Leben fest verankerte Menschen, die ein gemeinsames Ziel haben, nämlich Lauf für uns, unsere Mitmenschen und die Zukunft besser zu machen“ so Locke.